Digitalisierung

Unsere Gesellschaft ist in der digitalen Transformation. Digitalisierung ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Neben enormen Herausforderungen, die damit auf uns und die Stadtverwaltung zukommen, bieten neue Möglichkeiten durch digitale Anwendungen vor allem auch neue Chancen, damit wir alle in Rheine ein einfacheres, besseres, gesünderes und nachhaltigeres Leben führen können.
Rheine kann sich mit einer intensiveren Nutzung dieser Technologien zukunftsfähig aufstellen. Rheine, die clevere Stadt! In diese Richtung müssen wir uns weiter entwickeln.

Ob Energie, Mobilität, Kommunikation, Bürgerservice, Sicherheit und Sauberkeit… Eine clevere (und smarte) Stadtentwicklung kann und sollte in viele Richtungen gedacht werden. Dabei ist die Technik kein Selbstzweck. Immer muss das Wohl der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt stehen.

Es geht nicht nur darum, dass wir den Herausforderungen des täglichen Lebens besser begegnen. Die Vision ist, dass die digitale Transformation eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, die wir gemeinsam politisch gestalten und technisch nachhaltig entwickeln müssen.

Erfolgreiche Projekte in unserer Stadt werden sich dadurch auszeichnen, dass Kooperation und Teilhabe viel intensiver gelebt werden, als das heute der Fall ist. Verfügbarkeit von Daten und Vernetzung dieser Daten zum Wohle der Bürgerschaft werden zukünftig entscheidende Standortfaktoren für die Städte werden.

Mit dem aktuellen Aufbau eines reichweitenstarken Funk-Netzwerkes (LoraWan) schaffen wir die Basis für verschiedene Anwendungen auf gehen wir das Thema nun an, aber das ist und sollte nur der Anfang sein. Bis Ende des Jahres werden für das gesamte Stadtgebiet 10 Gateways installiert sein, die Voraussetzung für konkrete Umsetzungsangebote sind, wie z.B. die Luftqualität oder Energieverbräuche in Gebäuden zu messen.

Verkehrssteuerung, intelligenter Personaleinsatz, Frequenzmessungen, Hochwasserschutz…es gibt viele Anwendungsbereiche. Ich möchte dieses Thema weiter nach vorne bringen.

Wir wollen in der Stadtverwaltung die Umsetzungsschritte für das Onlinezugangsgesetz mit alle Macht und mit mehr Ressource vorantreiben und so möglichst zügig sämtliche Verwaltungsleistungen für die Bürgerinnen und Bürger digital verfügbar zu machen. Hier möchte ich, dass Rheine mehr investiert, denn es wird zum entscheidenden Standortfaktor werden.

Dazu benötigen wir eine weitere Verbesserung der digitalen Infrastruktur. Ganz aktuell starten wir mit unseren Stadtwerken eine Breitbandoffensive in unseren Gewerbegebieten. Diese Offensive läuft noch bis Ende Juni 2021; der Netzausbau startet schon im August und es werden 10 km neue Glasfaserstrecken in unseren Straßen verbaut, um die letzten Schwachstellen zu beseitigen.

In die konkrete Umsetzung kommt nun auch der Breitbandausbau für alle Bürgerinnen und Bürger, weil wir Dank der Förderprogramme von Bund und Land nun bald 11 Mio. € „verbuddeln“ werden, um die letzten „weißen Flecken“ in unserem Stadtgebiet zu beseitigen. Der Eigenanteil der Stadt liegt bei 1 Mio. €, doch dafür ist das Förderverfahren viel zu kompliziert. Bis da „die erste Schüppe im Boden ist“, vergeht für meinen Geschmack zu viel Zeit, aber jetzt geht es auch hier los!

Digitalisierung ist ein Querschnittsthema! Es zahlt auf fast alle Themen ein, die ich hier in meinem Wahlprogramm benannt habe. Ich möchte, dass Rheine die Chancen stärker nutzt, die sich durch den digitalen Wandel bieten. Rheine muss sich zu einem Reallabor entwickeln, in dem diese Themen umgesetzt werden, Dinge ausprobiert werden. Wir werden auch Fehlschläge erleiden und feststellen, dass nicht alles „smart“ ist, was unter der Flagge „Smart City“ segelt. Rheine hier clever und agil aufzustellen , das ist mein Ziel für die nächsten Jahre, damit wir alle ein besseres und nachhaltigeres Leben führen können.

Meine Ziele

  • Stärkung der digitalen Infrastruktur durch Ausbau eines Funknetzwerkes (LoraWan) und konkrete Anwendungen einführen
  • Breitbandausbau vorantreiben
  • Mehr ins „Machen und Ausprobieren“ kommen
  • Verwaltungsdienstleistungen bürger- und wirtschaftsfreundlich digitalisieren
  • IT-Infrastruktur der Stadtverwaltung stärken
  • Mobiles Arbeiten in der Verwaltung voranbringen
  • IT-Sicherheit im „Konzern Stadt“ erhöhen
  • Digitale Geschäftsmodelle für die Stadtwerke entwickeln